Rezepte


 
Thomas bei Alfredissimo (Januar 1999, externer Link)
 
Benefiz-Kochen mit Jean-Luc Mundel und Thomas Anders (13.12.2002)
 
Das kulinarische Hoch im Norden von Rheinland-Pfalz (Dezember 2002)
 
Thomas bei Zacherl - Einfach kochen! (10.10.2003)
 
Anders kochen - Das Ostermenü von Thomas (März 2004)
 
Thomas bei Zacherl - Einfach kochen! (14.04.2004)
 
Modern Cooking - Das kulinarische Duett (Gala, 27.05.2004)
 
Benefiz-Backen in Ludwigshafen (11.11.2004)
 
Koch's noch einmal, Mama! (BamS, 23.01.2005)
 
Klassiker aus den Regionen (Johannes B. Kerner, 10.03.2005)
 
Roßmeiers Rezepte (Das Goldene Blatt, 10.07.2006)
 
Lafer! Lichter! Lecker! (13.01.2007)
 
Das perfekte Promi Dinner - Wichteln unterm Weihnachtsbaum (26.12.2007)

 

Kochen mit Jean-Luc Mundel und Thomas Anders

- Die Rezepte des Benefiz-Kochens -

 

Am 13.12.2002 lud die Sparkasse Koblenz im Rahmen der Aktion "Helfen Sie uns helfen" zum Benefiz-Kochen in ihre Filiale in der Schloßstraße. Zusammen mit dem Koch Jean-Luc Mundel zauberte Thomas leckere Gerichte auf die Teller. 

Wir bedanken uns für die Freigabe und wünschen viel Spaß beim Nachkochen!

 

 

 

Gebratene Riesengarnelen im Sesammantel, Pesto

und kleiner Salat in Balsam-Dressing

Zutaten

 

 

   

Pesto

30

Garnelen (5 Stck/Person)

50 g

Basilikum

 

Mehl zum Wenden

50 g

Pinienkerne

2

Volleier

30 g

Parmesankäse

 

Sesam

30 g

Pecorino/Schafskäse

 

Olivenöl

100 ml

Olivenöl

90 g

Lollo Bionda, Lollo Rosso, Feldsalat, Chicoree

3

Knoblauchzehen

 

oder Radicchiosalat (max. 15 g/Person)

 

Salz

2 cl

Traubenkernöl

 

 

1 cl

Balsam-Essig

 

 

18

Sherry-Tomaten (3 Stck/Person)

 

 

 

Koriander gemahlen

 

 

1 cl

Geflügelbrühe

 

 

 

Salz und Pfeffer

 

 

Zubereitung

Die Garnelen waschen und kurz abtupfen. Schwänze ausbrechen und Därme entfernen.

 Schwänze waschen, abtupfen. Mit Salz und Pfeffer würzen, in Mehl wenden und gut abklopfen.

Garnelenschwänze in die verquirlten Eier geben, leicht abstreifen und mit Sesam panieren.

Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Garnelenschwänze darin von beiden Seiten anbraten.
Þ Gesamte Bratzeit: ca. 3-4 Minuten.

Die angebratenen Garnelenschwänze auf einem Teller ruhen lassen.  

 

Basilikum abspülen und gut abtrocknen. Blätter grob hacken.

Pinienkerne, beide Käsesorten und Knoblauch im Mixer fein zerkleinern.

Basilikum, Salz und Öl zugeben und alles verrühren.

 

Salate und Keimlinge säubern und waschen, in mundgerechte Stücke zerpflücken.

Öl, Essig und Gewürze gut vermischen.

Den Salat unmittelbar vor dem Servieren mit dem Dressing nappieren.

Sherry-Tomaten säubern, halbieren und um den Salat legen.

Die lauwarmen Garnelenschwänze halbieren und drei Hälften fächerförmig an den Salat legen. Mit dem Pesto nappieren und sofort servieren.

 

Chinesischer Putentopf

Zutaten (für 4 Portionen)

 

 

 

Marinade

500 g

Putenbrustfilet

3 EL

Sojasoße

100 g

Cashewkerne

1 Stck

frischer Ingwer

100 g

Sojabohnenkeime

1

Knoblauchzehe

150 g

Bleichsellerie

1 Prise

Salz

25 g

getrocknete chinesische Pilze (Mu-err)

2 El

trockener Sherry

150 g

Möhren

 

 

1

rote Paprikaschote

 

 

200 g

Brokkoliröschen

 

 

300 g

Reis gegart oder ca. 50 g Glasnudeln

 

 

 

Currypulver

 

 

 

Sojasoße

 

 

3 EL

Öl

 

 

¼ l

Hühnerbrühe

 

 

Zubereitung

 Putenbrustfilet in sehr dünne Scheiben schneiden, marinieren und mind. 60 min. ziehen lassen.

Bleichsellerie in schmale Streifen schneiden.

Die Pilze (und Glasnudeln) mit kochendem Wasser übergießen und ausquellen lassen.

Möhren in schmale Stifte, Paprika in schmale Streifen schneiden. Brokkoli in Röschen teilen. Leicht blanchieren.

Öl im Wok erhitzen und die abgetropften Putenbruststreifen unter ständigem Rühren anbraten.

Das Gemüse, die Pilze, Reis und die Nüsse dazugeben und unter Rühren so lange braten, bis das Gemüse gar, aber noch knackig ist.

Hühnerbrühe zugießen, einmal aufkochen lassen und mit Currypulver und Sojasoße abschmecken.

 

 

Lebkuchenmousse mit Glühweinschaum

Zutaten

Glühweinschaum

4 Blätter

weiße Gelatine

¼ l

Rotwein

100 g

weiße Kuvertüre

2 EL

Zucker

1

Vanilleschote

¼

Zimtstange

2

Eier

 

Zitronen- und Orangenschale

1

Eigelb (M)

1

Nelke

30 g

Puderzucker

2

Eigelbe

1 EL

Lebkuchengewürz

6 cl

Läuterzucker

¼ l

Schlagsahne

 

 

Zubereitung

Gelatine in kaltem Wasser einweichen.

Kuvertüre klein hacken und über einem Wasserbad oder in der Mikrowelle schmelzen.

Vanilleschote aufschlitzen und auskratzen.

Eier, Eigelb, Puderzucker, Vanillemark und Lebkuchengewürz 10 Minuten mit einem Mixer schaumig rühren.

Die flüssige, lauwarme Kuvertüre unterziehen.

Gelatine auspressen und schmelzen. Mit einem Schneebesen unter die Eimasse rühren und kalt stellen.

Abgedeckt für 2 Stunden kalt stellen.

Mit einem Esslöffel Nocken formen und auf einem Teller anrichten.

 

Den Rotwein mit dem Zucker, der Zimtstange, den Zitronen- und Orangenschale sowie der Nelke aufkochen und anschließend abkühlen lassen. Durch ein Sieb gießen.

Über Wasserdampf die 2 Eigelbe mit dem Läuterzucker und dem eingekochten Rotwein zu einer lockeren, schaumigen Sauce schlagen.

Sauce zum Mousse geben und sofort servieren. Evtl. mit Zimtpulver dekorativ bestäuben.

Fotos: (c) C. Kleinfeld

nach oben

Das kulinarische Hoch im Norden von Rheinland-Pfalz

Im Dezember 2002 erschien im Fuck Verlag das Buch Das kulinarische Hoch im Norden von Rheinland-Pfalz - Prominente aus der Region und ihre Lieblingsgerichte aus vier Jahreszeiten (ISBN: 3-9807601-4-6). In dem Buch, herausgeben von Franz-Josef Wüst und Jean-Luc Mundel, stellen Prominente aus Rheinland-Pfalz, unter ihnen auch Thomas, ihre Lieblingsgerichte vor. Thomas hat sich mit dem Walnuß-Schokoladen-Gugelhupf für ein winterliches Dessert entschlossen. 
Die Pinwand bedankt sich für die Freigabe zur Veröffentlichung!

Walnuß-Schokoladen-Gugelhupf

Zutaten  

420 g

Mehl (gesiebt)

40 g

Hefe

10 g

Zucker

0,1 l

lauwarme Milch

250 g

Butter

120 g

Zucker

 

Salz

5

Eier

120 g

Walnusskerne

30 g

Zucker

60 g

dunkle Schokolade (grob zerschnitten)

60 g

weiße Schokolade (grob zerschnitten) 

 

Butter und Mehl für die Form

Zubereitung

 Das Mehl in eine Schüssel geben, eine Vertiefung hinein drücken und die zerbröckelte Hefe sowie einen Teelöffel Zucker zufügen.

Die lauwarme Milch zugießen, mit der Hefe, dem Zucker und etwas Mehl verrühren. Zugedeckt 10 Minuten gehen lassen.

Die 30 g Zucker in einer Kasserolle karamellisieren lassen und die Walnusskerne dazu geben. Gut vermischen und anschließend die Masse auf Pergamentpapier auskühlen lassen.

Nach Erkalten, den Walnusskrokant grob hacken.

Die weiche Butter mit dem Zucker sowie einer Prise Salz leicht schaumig schlagen.

Die Eier nacheinander einarbeiten und die Masse mit dem Rührbesen luftig schlagen.

Anschließend die Buttermischung zum Vorteig geben, alles zu einem Teig verarbeiten und nach und nach den Krokant sowie die Schokolade unterheben.

Zugedeckt gehen lassen bis der Teig sein Volumen verdoppelt hat.

Den Teig in ein gefettetes, mit Mehl bestäubtes Gugelhupfförmchen von etwa 6 cm Durchmesser geben und nochmals 20 Minuten gehen lassen.

Bei 180°C ungefähr 18-20 Minuten backen. In der Form abkühlen lassen, danach erst stürzen.

Jasmintee-Schaum

 

Zutaten

3

Eidotter

80 g

Läuterzucker

5 g

Jasmintee

1 cl

Wiskylikör

 

frischer Ingwer

Zubereitung

Den Jasmintee mit 0,2 l kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Den Tee durch ein Sieb gießen und um ein Drittel einkochen lassen. Erkalten lassen.

Dem kalten Tee werden die Eidotter sowie der Läuterzucker zugegeben.

Etwas frischen Ingwer dazu reiben.

Die Zutaten glatt rühren und diese in einem Schlagkessel auf dem Wasserbad (Bain-Marie) zu einem festen Schaum schlagen.

Den Schaum vom Wasserbad nehmen und mit dem Whiskylikör parfümieren.

Lauwarm zum Gugelhupf servieren

 

Ein Tipp von Jean-Luc Mundel  
Dieses Dessert lässt sich sehr gut 1-2 Tage vorher zubereiten, wenn es in einer geschlossenen Dose aufbewahrt wird.

Ein Tipp von uns  
Den Teig kann man bestimmt auch mit Rührteig herstellen. - Dann reicht auch die eine Form aus! J

 Foto: (c) C. Kleinfeld

nach oben

 

Thomas bei Zacherl - Einfach kochen!

 

Am 10.10.2003 war es soweit. Thomas war zu Gast bei Zacherl - Einfach kochen! Zusammen mit dem Pro 7-Koch widmete er sich Jakobsmuscheln. 

 

Hinweis:
Die Pinwand bedankt sich für die Freigabe der Rezepte sowie der hier gezeigten Bilder bei Pro 7. Unser Dank gilt auch www.ThomasAnders-online.com für die Bereitstellung der Screenshots.

 

 

Mit Blattspinat gratinierte Jakobsmuscheln

Zutaten

4

Jakobsmuscheln (frisch oder TK)

200 g Blattspinat (frisch oder TK)
100 g Sahne
1 Eigelb
1 Schalotte
Knoblauchzehe
Muskat, Cayennepfeffer, Salz und Pfeffer
Butter zum Braten

Zubereitung

Die Muscheln säubern, würzen und auf beiden Seiten ganz kurz anbraten.

Die Schalotten und den Knoblauch schälen und würfeln. In Butter glasieren.

Spinat klein schneiden und zu den Zwiebeln und dem Knoblauch in die Pfanne geben. Weich dünsten und anschließend würzen.

Eigelb mit Sahne mischen und mit Salz und Cayennepfeffer würzen (= Liason).

Den Spinat in eine Form oder in die gut ausgekochten Schalen der Muscheln geben. Muscheln darauf setzen und mit der Liason überziehen.

Im Ofen für 2-3 Minuten gratinieren.

Gebratene Jakobsmuscheln im Fenchel-Zimtsud

Zutaten

4

Jakobsmuscheln (frisch oder TK)

1 Fenchelknolle
1 Schalotte
1 Zimtstange
1 cl Pernod
2 cl Weißwein
60 g Butter
100 ml Gemüsebrühe
Olivenöl, Salz und Pfeffer

Zubereitung

Die Muscheln säubern, würzen. In einer Pfanne mit Olivenöl kurz anbraten. Herausnehmen und zur Seite stellen.

Die Schalotte und den Fenchel schälen und in ganz feine Würfel schneiden.

Das Fenchelgrün hacken und zusammen mit der Zimtstange und der Schalotte in Olivenöl glasieren. Mit Pernod, Gemüsebrühe und Weißwein ablöschen. Anschließend gar dünsten.

Sud mit Butter binden und Fenchelgrün hinzugeben.

Muscheln in den Sud geben und kurz darin erwärmen.

 Fotos: (c) Pro 7, 
Hinweis: Zacherl - Einfach kochen läuft immer Montags bis Freitags von 10:55-11:25!

nach oben

Anders kochen - Das Ostermenü von Thomas

 

In der Ausgabe 13/04 veröffentlichte die Schweizer Zeitung "Tele" einen Menüvorschlag für Ostern von Thomas. 

Wenn es nach Thomas geht, sollte es Ostern Lammspieße auf Korianderjogurt geben - trotz "Verstehen Sie Spaß?" :-D Dazu kann ein Bauernsalat gereicht werden. 

Wir bedanken uns recht herzlich bei der Tele und dem Ringier-Verlag, die so freundlich waren und uns die Erlaubnis zur Veröffentlichung gaben!

Viel Spaß beim Nachkochen! 

 

 

Lammspieße mit Korianderjogurt

Zutaten (für 4 Personen)

Korianderjogurt
900 g

Lamm- oder Schweinefleisch (in Würfeln)

1,5 dl Jogurt, natur
1

große Zwiebel (gerieben)

1 EL frische Minze (gehackt)
3 Lorbeerblätter 1 EL frische Korianderblätter (gehackt)
5 Thymian- oder Rosmarinzweige 2 TL Zwiebeln (gerieben)
abgeriebene Schale und Saft einer Zitrone
1/2 TL Zucker
5 EL Olivenöl
Salz,schwarzer Pfeffer
Rosmarinzweige und Zitronenscheiben zum Garnieren

Zubereitung

Für die Sauce Jogurt, Minze, Koriander und geriebene Zwiebel mischen und in eine kleine Servierschüssel geben.

 

Geriebene Zwiebel, Kräuter, Zitronenschale und -saft, Zucker und Öl mischen. Salz und Pfeffer zugeben und die Fleischwürfel damit marinieren.

Fleisch abtropfen lassen und auf Spieße stecken. In der Grillpfanne rund 10 Minuten grillen.

Fleischspieße auf einer Platte anrichten und mit Rosmarin garnieren. Mit gegrillten Zitronenspalten und Korianderjogurt servieren!

Bauernsalat

Zutaten (für 4 Personen)

350 g Tomaten
200 g Salatgurke
150 g grüne Peperoni
120 g rote Zwiebeln
200 g Feta
1 EL Weißweinessig
2 EL Zitronensaft
4-5 EL Olivenöl, extra vergine
Salz, frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
80 g Oliven
1 EL frische Oreganoblättchen zum Bestreuen

Zubereitung

Tomaten achteln, Stielansatz entfernen und jedes Achtel quer halbieren.

Salatgurke in Würfel schneiden.

Stielansätze der Peperoni mit einem Messer heraustrennen, Samen und Scheidewände vorsichtig entfernen. Peperoni waschen und ebenso wie die geschälte Zwiebeln in feine Ringe schneiden.

Feta in Stücke bröckeln.

Essig, Zitronensaft, Öl, Salz und Pfeffer verrühren.

Tomaten, Gurke, Peperoni, Käse und Oliven in eine Schüssel füllen, mit der Sauce übergießen und den Salat mischen.

Abschmecken und mit Oregano bestreuen.

 

Neben dem Rezeptvorschlag präsentiert Thomas auch noch einige Tipps:

Lammfilets werden richtig knusprig, wenn man sie sanft mit Rosmarin-Sirup einstreicht und dann im heißen Wok scharf anbrät.

Für eine leichte Salatsauce kann man leicht mit Hilfe von Birnen herstellen:
Birne schälen und entkernen. Zusammen mit etwas Olivenöl, Essig, Knoblauch, Senf, Kräutern, Zwiebeln und Hühnerbouillon im Mixer pürieren. Schmeckt sehr fruchtig und ist kalorienarm!

Ein köstliches, schnelles und leckeres Essen stellen Riesencrevetten mit Reis dar:
Frische Riesencrevetten kaufen und einige Stunden in Knoblauch-Olivenöl einlegen. Abtropfen lassen und in einer Pfanne braten. Dazu Reis servieren.

Quelle und Fotos: (c) Tele/Ringier-Verlag

nach oben

Und noch mal: Zacherl - Einfach kochen!

 

Nachdem uns Ralf Zacherl und Thomas im Oktober 2003 mit Jakobsmuscheln verwöhnten, hieß es am 14.04.2004 : Sauerbraten a la Ralf. Für die meisten Fans sicherlich angenehmer als die Muscheln. :-)

Hinweis:
Die Pinwand bedankt sich für die Freigabe der Rezepte sowie des hier gezeigten Bildes bei Pro 7. Der Screenshot stammt noch aus der Oktober-Sendung und wurden uns von www.ThomasAnders-online.com bereitgestellt. Vielen Dank!

 

 

Sauerbraten von der Poularde auf Rettichgemüse

Zutaten (für 4 Personen)

Mariande

4

Poulardenbrüste 1/2 l  Rotwein
1-2 rote Rettiche 2 EL Honig
1 rote Zwiebel 1 Tasse Balsamico
1 Bd. Kerbel (gehackt) 1 Karotte
1 EL Ingwer 2 Stangen Bleichsellerie
2 EL Butter 2 Zwiebeln
Salz, Pfeffer, Koriander 1 Orange
Olivenöl Wacholderbeeren, Lorbeerblatt, Nelken
etwas Gemüsefond Knoblauch, Pfefferkörner


Zubereitung

Marinade:

Gemüse schälen und klein schneiden. 

Rotwein mit dem Saft der Orange aufkochen. Anschließend Essig, Gemüse, Gewürze und ein ein paar Orangenschalen hinzugeben. 
Tipp: Die Gewürze lassen sich später einfacher entfernen, wenn man ein Teesieb verwendet.

Poulardenbrüste in die fast kalte Marinade einlegen (am besten für 1-2 Tage).

Rettichgemüse:

Rettich schälen und in Würfel oder Streifen schneiden.

In einem (breitem) Topf Zwiebelwürfel in Butter anschwitzen.

Rettich hinzugeben und alles zusammen anschwitzen, gut würzen. Ingwer zugeben.

Das Ganze mit etwas Gemüsefond ablöschen und Rettich darin weich dünsten.

Vor dem Servieren gehackten Kerbel unterrühren.

 

Sauerbraten:

Poulardenbrüste aus der Marinade nehmen und auf ein trockenes Tuch legen.

Würzen und mehlieren.

Poularden in einer Pfanne mit etwas Olivenöl auf beiden Seiten anbraten. Mit etwas Marinade ablöschen und in einem vorgeheißten Ofen für ca. 10 Minuten braten.

Poularde zusammen mit dem Gemüse aus der Marinade servieren. Als Beilage eignen sich z.B. Bandnudeln.

 Fotos: (c) Pro 7 
Hinweis: Zacherl - Einfach kochen läuft immer Montags bis Freitags von 10:55-11:25!

nach oben

Modern Cooking - Das kulinarische Duett

 

In der Gala-Reihe "Das kulinarische Duett" präsentieren jede Woche prominente Paare ihre Rezepte. 
In der Ausgabe Nr. 23 (Erscheinungsdatum: 27.05.2004) waren dies Claudia und Thomas. Sie kochten für die Leser Hühnerbrust mit Erdnüssen und Chili. Als Dessert servierten die beiden Rhabarber-Kompott mit Kokosmilcheis. 

Wir wünschen viel Spaß beim Nachmachen!

Hinweis:

 

Hühnerbrust mit Erdnüssen und Chili

Zutaten (für 4 Personen)

600 g Hühnerbrustfilet
2 frische rote Chilischoten
1 Bund Koriander
1 Eiweiß
1 TL Speisestärke
2 EL Sojasauce
2 dünne Stangen Lauch
1 EL Erdnussbutter
200 ml Hühnerbrühe aus dem Glas
100 g Erdnusskerne
3 EL Öl
Salz, frisch gemahlener Pfeffer


Zubereitung

Hühnerfleisch in Würfel schneiden. Das Eiweiß mit der Stärke und der Sojasauce glatt rühren. Anschließend mit dem Fleisch vermischen.

Lauch und Chili waschen, putzen und in Streifen schneiden.

Erdnussbutter mit der Brühe glatt rühren. Erdnüsse hacken.

Im vorgewärmten Wok die Erdnüsse ohne Fett kurz anrösten und wieder herausnehmen. 

1 EL Öl im Wok erhitzen und Lauch und Chili ca. 1 Minute anbraten. Herausnehmen.

2 EL Öl im Wok erhitzen. Das Fleisch vor dem Braten mit Küchenpapier gut trocken tupfen, anschließend goldbraun braten.

Die Erdnuss-Hühner-Sauce dazugeben und alles für etwa 5 Minuten bei mittlerer Hitze ziehen lassen. Anschließend Lauch und Chili untermischen.

Nun alles für weitere 5 Minuten garen. Mit Salz und dem frisch gemahlenen Pfeffer würzen.

Vor dem Servieren Erdnüsse und Koriander darüber streuen.

 

Rhabarber-Kompott mit Kokosmilcheis

Zutaten (für 4 Personen)

800 g Rhabarber (dünne Stangen)
300 g Erdbeeren
1 Limette
1 TL Speisestärke
150 ml Pflaumenwein
125 ml Portwein
150 ml schwarzer Johannesbeersaft
Stange Zitronengras
80 g Zucker
6 Kardamomkapseln
200 ml Kokosmilch
100 ml Schlagsahne
2 EL Puderzucker
lila gefärbtes Eis aus dem Asia-Laden
Waldmeister zum Garnieren


Zubereitung

Rhabarber und Erdbeeren waschen, putzen und in Stücke schneiden.

Das Zitronengras in Stücke schneiden.

Die Schale von der Limette dünn abreiben, anschließend die Frucht halbieren und entsaften.

Die Speisestärke mit wenig kaltem Wasser glatt rühren.

 

Pflaumenwein, Portwein und Johannisbeersaft mit Zucker, Kardamom, Limettensaft und dem Zitronengras ca. 5 Minuten stark einkochen.

Rhabarber 5 Minuten in der Sauce ziehen lassen.

Alles mit der Speisestärke binden. Anschließend rühren, bis die Flüssigkeit leicht dicklich wird.

Erdbeeren dazu geben, Zitronengras entfernen. 

Das Kompott in einer Schüssel abkühlen lassen. Anschließend auf einem Glasteller anrichten. Nach Belieben mit Kokosschaum (siehe Tipp) oder/und Eis sowie Waldmeister garnieren.

Tipp:
Kokosmilch mit Sahne, Puderzucker und Limettenschale in einem hohen Becher verrühren. Die Kokosmilch mit einem Mixer auf höchster Stufe cremig aufschlagen. 

 

 nach oben

Benefiz-Backen in Ludwigshafen

 

Am 11.11.2004 fand in Ludwigshafen eine große Benefiz-Backaktion mit Thomas Anders und Annette Frier statt. Beide stellten sich in den Dienst von LACHEN Helfen e.V. und backen Plätzchen für Kinder in Kriegs- und Krisengebieten. 

Zutaten:

400 g

Marzipan

150 g

Puderzucker

2 EL

Speisestärke

2

Eier (getrennt)


(c) Foto: Wilhelm Meinberg für Allendorf Media AG, mit freundlicher Genehmigung.

Marzipan, Puderzucker und Speisestärke vermengen.

Eiweiß steif schlagen und unter den Teig heben.
Masse in einen Spritzbeutel füllen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech spritzen.
Makronen mit Eigelb bestreichen und im vorgeheizten Ofen bei 175°C ca. 15 Minuten backen.

 

 nach oben

Koch's noch einmal, Mama!

- Prominente und ihr Leibgericht aus der Kindheit -

 

Am 23.01. überraschte die BILD am SONNTAG alle Thomas Anders-Fans. In ihrer Reihe "Koch's noch einmal, Mama!" präsentierte Thomas zusammen mit seiner Mutter den Döbbekooche, eine rheinländische Spezialität.

Thomas, leidenschaftlicher Koch, musste allerdings zugeben, dass er den "Kartoffelkuchen" noch nie selber gemacht hat.

Früher durfte er auch beim Kartoffelreiben nicht helfen. Seine Mutter hatte Angst, dass er sich die Finger verletzten würde. - Und scheinbar macht ihm das Zuschauen auch heute noch mehr Spaß! ;-)

Einig war sich übrigens die gesamte Familie Weidung, wenn es um die Kruste des Döbbekooche ging. Jeder wollte den größten Teil abbekommen, weil diese am leckersten ist!

Zutaten (für 4 Personen):

2 kg

Kartoffeln

750 ml

Milch

2

Brötchen

3

Zwiebeln

3

Eier
200 ml Sahne
125 g geräuchertes Rauchfleisch (oder Mettwurst)
1 EL Öl
Salz, Muskat

 

Die Brötchen klein schneiden und in der leicht erwärmten Milch einweichen.

Kartoffeln und Zwiebeln reiben.

Die Eier mit der Sahne verquirlen, über die geriebenen Kartoffeln und Zwiebeln geben. Die eingeweichten Brötchen hinzufügen und alles gründlich vermischen.

Das kleingeschnittene Rauchfleisch in heißem Öl anbraten und dann unter die Masse geben.
In eine (nicht zu flache!) Backform geben und im vorgeheizten Backofen bei 175 Grad zwei Stunden backen.
Am besten schmeckt Apfelmus dazu. Alternativen: Birnen-, Pflaumen- oder Heidelbeerkompott.


Quelle und Fotos: (c) BILD am SONNTAG, mit freundlicher Genehmigung.
 

 nach oben

Klassiker aus den Regionen

 

Die erfolgreiche ZDF-Talkshow Johannes B. Kerner präsentiert seit einiger Zeit jeden Freitag eine Spezialausgabe der Sendung: eine Kochsendung. Berühmte Köche stellen darin zusammen mit einem Prominenten ihre Gerichte vor. 
Am 04.03.2005 hatte das ZDF für solch eine Sendung neben den Köchen Cornelia Poletto, Ralf Zacherl, Johann Lafer und Rainer Sass auch Thomas und Claudia eingeladen. Die Aufzeichnung (Ausstrahlung: 11.03.) stand unter dem Motto "Klassiker aus den Regionen". Thomas und Claudia sorgten in dem Menue für die Vorspeise: 

Vorspeise:  Reibekuchen mit Champagnerkraut Thomas & Claudia Anders
Zwischengang: Lauwarmer Kartoffel-Gurken-Salat mit Räucheraal und Meerettich-Raspeln Cornelia Poletto
Hauptgang 1: Mettwurstmaultaschen Ralf Zacherl
Hauptgang 2: Kalbsfrikadellen mit Bratkartoffeln und Schnippelbohnen Johann Lafer
Nachspeise: Schneeeier Rainer Sass

 

Entsprechende Wein-Tipps kamen von Hendrik Thoma.

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und danken JBK für die Freigabe der Rezepte!

 

Reibekuchen mit Champagnerkraut

Zutaten (für 4 Personen):

1 kg

festkochende Kartoffeln
3 Eier
150 g Zwiebeln, kleingeschnitten
50 g Haferflocken
1 kleine Dose Champagnerkraut
150 g Räucherlachs
2 Schalotten, gewürfelt
Muskat, Salz, Pfeffer, Creme fraîche, frischer Dill
Butter und Öl oder Butterschmalz zum Ausbacken

 

Die Kartoffeln reiben, durch ein Küchentuch leicht auswringen und in eine Schale geben.

Eier, kleingeschnittene Zwiebeln, Haferflocken, Salz, Pfeffer und Muskat mit in die Schale geben und gründlich unter die Kartoffelmasse rühren. Das Öl oder das Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen.

In der Zwischenzeit das Champagnerkraut mit der Butter im Topf erwärmen und den Lachs in mundgerechte Stücke schneiden.

Dann die rohe Kartoffelmasse in der Pfanne im Fett ausbacken (Blinigröße) und warm stellen. Etwa drei bis vier Stück pro Vorspeise. 

Wenn alle Reibekuchen ausgebacken sind, mit etwas Champagnerkraut belegen, obendrauf Lachs mit etwas Creme fraîche, Schalottenwürfel und Dill dekorieren.

Wein-Tipp: 
1994 GB Brut, Weingut Georg Breuer, Rheingau in der Magnum (etwa 70 €/1,5 Liter).

Rezept: (c) JBK, mit freundlicher Genehmigung.

 

Lauwarmer Kartoffel-Gurken-Salat 

mit Räucheraal und Meerrettich-Raspeln

Zutaten (für 4 Personen):

1

Salatgurke, geschält
400 g kleine, festkochende Kartoffeln
1 Bund Schnittlauch
100 g Feldsalat
200 g Räucheraalfilet
frischer Meerrettich, geraspelt
Kümmel und Salz
Dressing:
100 g mehlige Kartoffeln
50 ml Geflügelbrühe
3 EL Sherry-Essig
1 TL Dijonsenf
50 ml Traubenkernöl
1 Schalotte
Salz und Pfeffer

 

Die Salatgurke halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden. Die Kartoffeln waschen und in Salzwasser mit etwas Kümmel gar kochen.

In der Zwischenzeit den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden. Den Feldsalat putzen und die Kartoffeln pellen.

Für das Dressing: 100 g der Kartoffeln abnehmen und durch die Kartoffelpresse geben. Mit den restlichen Zutaten zu einem Dressing verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

Denn die übrigen Kartoffeln in Scheiben schneiden und zu den Gurken in eine Schüssel geben. Das Kartoffeldressing erwärmen und unter die Kartoffel-Gurkenmischung gießen.

Den Aal in Stück schneiden. Den Feldsalat und den Aal anrichten und zum Schluss mit dem geraspelten Meerrettich garnieren.

Wein-Tipp: 
2004 Chimay, Grande Reserve, Peré Trappiste (etwa 8 €/1 Liter).

Rezept: (c) JBK, mit freundlicher Genehmigung.

Mettwurstmaultaschen

Zutaten (für 4-6 Personen):

300 g

grobe Mettwurst
3 Zwiebeln
300 g Spinat (TK oder frisch)
3 EL Semmelbrösel
3 EL Butter
1 l Gemüsebrühe
1 Bund Brunnenkresse
Nudelteig:
400 g Mehl
3 Eier
3 Eigelb
1-2 EL Rapsöl
Salz

 

Den Spinat langsam auftauen lassen, gut ausdrücken und klein schneiden.

Für den Nudelteig: Eier, Salz sowie Rapsöl in eine Schüssel geben und gut verrühren. Danach 5 EL Mehl hinzugeben und alles zu einem dünnen, glatten Teig verrühren. Die Masse zu dem restlichen Mehl geben und gut vermengen. Anschließend den Teig solange verkneten bis er glatt und glänzend ist. Den Teig danach am besten in eine Tüte geben, gut verschließen und etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Die Zwiebeln schälen und mit der Mettwurst klein schneiden. Ein Drittel der Zwiebelwürfel in Butter anbraten, dann Spinat und ein Drittel der Semmelbrösel zugeben und abschmecken. Von der Herdplatte nehmen, Mettwurst untermengen und abkühlen lassen.

Den Nudelteig etwa ein Millimeter dünn ausrollen und Rechtecke von 6x13 cm ausschneiden. Etwa 2 EL Füllung auf die Rechtecke geben, den Rand mit Wasser oder Eigelb bestreichen und zusammenklappen. So fest andrücken, dass beim Garen die Füllung nicht auslaufen kann.

In einem Topf die Brühe zum Kochen bringen lassen und die Maultaschen hineingeben. In der Hitze verringern und 15 Minuten garen lassen. Nicht kochen, da die Taschen aufplatzen könnten!

Währenddessen die restlichen Zwiebelwürfel in der Butter bräunen und die Semmelbrösel zugeben. Wenn die Maultaschen fertig sind, die Brunnenkresse auf 4 Teller verteilen, die Maultaschen darauf anrichten, mit etwas Brühe angießen und die Zwiebelschmelze darüber geben.

Wein-Tipp: 
2003 Spätburgunder Junge Reben, Weingut Bernhard Huber, Malterdingen Baden (etwa 9 €/0,75 Liter).

Rezept: (c) JBK, mit freundlicher Genehmigung.

 

Kalbsfridakellen mit Bratkartoffeln und Schnippelbohnen

Zutaten (für 4 Personen):

Kalbsfrikadellen:

1 altbackenes Brötchen, entrindet
100 ml Milch
400 g Kalbshackfleisch
2 EL Schalottenwürfel
2 EL getrocknete Tomatenwürfel
50 g Vulcano Schinken, in Würfel geschnitten
20 g Butter
1 EL Petersilie, gehackt
1 Ei
1 EL Sweet-Chili-Sauce
30 g Butterschmalz
je 1 Zweig Thymian und Rosmarin
1 Knoblauchzehe
1 Schalotte mit Schale, halbiert
Chili und Koriander aus der Gewürzmühle, Salz

Bratkartoffeln:

600 g Kartoffeln, fest kochend
80 g Schalotten
60 g Dörrfleisch
20 g Butterschmalz
1 EL Butter
1 EL Petersilie, gehackt
Salz, Pfeffer und Kümmel

Schnippelbohnen:

250 g Stangenbohnen
1 Schalotte, geschält
1 Knoblauchzehe, geschält
20 g Butter
50 ml Brühe
50 ml Sahne
2 Zweige Bohnenkraut
1 EL  geschlagene Sahne
Salz und Pfeffer

 

Für die Frikadellen: Das Brötchen in kleine Würfel schneiden, ohne Fett in einer Pfanne rösten und mit der Milch übergießen. Etwas ziehen lassen und zu dem Kalbshackfleisch in eine Schüssel geben. Schalotten- und Tomaten- und Vulcano Schinkenwürfel in der heißen Butter farblos anbraten. Die Petersilie zugeben und alles etwas auskühlen lassen. Anschließend zu der Hackfleischmasse geben. Das Ei zugeben, mit Chili und Koriander würzen und mit Salz und Sweet-Chili-Sauce abschmecken. Alles gut durchmischen und die Masse etwas ruhen lassen.

Anschließend die Hackmasse zu gleichmäßig großen Frikadellen formen und diese in einer heißen Pfanne in dem Butterschmalz langsam braten. Thymian, Rosmarin, Knoblauch und Schalottenhälften zugeben, langsam fertig braten und dabei ständig die Frikadellen mit dem aromatisierten Bratfett übergießen.

Für die Bratkartoffeln: Die Kartoffeln in Salzwasser kochen, schälen, abkühlen lassen und in dünne Scheiben schneiden (am besten am Vortag machen). Die Schalotten schälen und in Würfel schneiden. Das Dörrfleisch in feine Würfel schneiden. Butterschmalz in einer Pfanne erhitzen und die Kartoffelscheiben darin gut anbraten.

Die Dörrfleischwürfel zugeben und bei regelmäßigem Schwenken anbräunen lassen. Die Schalottenwürfel zufügen und mit anbraten. Mit Salz, Pfeffer und Kümmel abschmecken. Wenn alles eine schöne braune Farbe hat, Butter und Petersilie beigeben und damit glasieren. Sofort vom Herd nehmen.

Für die Schnippelbohnen: Die breiten Stangenbohnen putzen und mit Hilfe eines Sparschälers längs in Streifen schneiden. Diese in kochendem Salzwasser bissfest blanchieren und in Eiswasser abschrecken. Schalotte und Knoblauch würfeln, in der Butter glasig dünsten, mit Brühe und Sahne auffüllen, mit Salz und Pfeffer würzen und alles auf die Hälfte einkochen lassen. Die Bohnen und das Bohnenkraut zugeben, alles durchschwenken und zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben.

Wein-Tipp: 
2004er Riesling Fusion II, Weingut Hofmann, Deutscher Tafelwein Rhein-Mosel (etwa 10 €/0,75 Liter).

Rezept: (c) JBK, mit freundlicher Genehmigung.

 

Schneeeier

Zutaten (für 4 Personen):

5

Eiweiß
125 g Zucker
5 Eigelb
5 EL Zucker
1/2 l süße Sahne
1 Vanilleschote
1 Prise Salz

 

Das Eiweiß steif schlagen - langsam anschlagen, dann eine Prise Salz dazu und nun mit voller Geschwindigkeit das Eiweiß steif schlagen. Den Zucker kurz unterrühren.

Das Wasser in einem flachen Topf erhitzen und leicht köcheln lassen. Den Eischnee in große Nocken formen und in das Wasser setzen. Nach 2 Minuten umdrehen und nochmals 2 Minuten ziehen lassen. Im Anschluss die Nocken herausfischen, auf Küchenkrepp abtropfen und auf die Vanillesauce setzen.

Für die Vanillesauce: Das Eigelb und den Zucker über einem Wasserbad schaumig rühren. Die Sahne mit ausgekratzter Vanillestange aufkochen lassen, Vanillestange entfernen und die Sahne nach und nach zu den Eiern geben - dabei ständig rühren.

Wenn sich alles gut verbunden hat und etwas dicklich geworden ist, die Masse in einen Topf füllen und aufkochen. Je nach Wunsch können über die fertige Sauce noch geröstete, feingehackte Mandeln gestreut werden.

Wein-Tipp: 
1990er BB-Riesling Auslese, Weingut Dr. Bürklin-Wolf, Pfalz (etwa 25 €/0,75 Liter).

Rezept: (c) JBK, mit freundlicher Genehmigung.

 

Nachzulesen sind die Rezepte auch auf der Seite des ZDF. - Dort gibt es auch ein paar Fotos aus der Sendung!

 nach oben

Roßmeiers Rezepte 
- Ofen-Doraden in Tomaten-Zwiebelgemüse -

 

Jede Woche präsentiert ZDF-Fernsehgarten-Koch Armin Roßmeier zusammen mit einem Prominenten in der Zeitschrift Das goldene Blatt leckere Rezepte. Am 10.07.2006 war Thomas Anders der "Auserwählte". Ganz im Mittelmeer- und Sommerfieber ging es Doraden zu Leibe. Und wie sagte Thomas so nett: "Fisch weckt immer Urlaubsgefühle in mir!"

Wir wünschen Guten Appetit!

 

Zutaten (für 4 Personen):

2

Doraden

Abendstimmung am Mittelmeer: leuchtender Kerzenständer vor Abendhimmel mit Mond und Meer

4 Knoblauchzehen
4 Tomaten
4 Stangen Zwiebellauch
3 Zweige Zitronenthymian
4 Kartoffeln
4 EL Rapsöl
Pfeffer, Meersalz

 

Vorbereitung:

Doraden von außen und innen kalt abbrausen, trocken tupfen.

Knoblauch schälen und fein schneiden.

Tomaten waschen, ausstechen und vierteln.

Zwiebellauch putzen, waschen und in kleine Stücke schneiden.

Kartoffeln abbürsten, waschen, anschließend halbieren und in Spalten schneiden.

 

Zubereitung:

Thymian rebeln, mit Meersalz vermengen und in die Bauchöffnung des Fisches geben. Die Doraden mehrmals einschneiden, mit Salz und Pfeffer würzen und beidseitig anbraten.

Zwiebellauch glasig dünsten, Tomaten zugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, angehen lassen und in eine feuerfeste Form geben.

Die Doraden auflegen, Knoblauch darüber verteilen.

Im Backofen bei 170 Grad 20 Minuten garen.

Kartoffelspalten anbraten und kurz vor Ende der Garzeit dem Fisch zugeben.

 

Anrichten:

Die Doraden aus dem Ofen nehmen und mit schwarzem Pfeffer aus der Mühle und Meersalz nachwürzen.

Anschließend mit einem Thymianzweig garnieren.

Dazu passt am besten ein trockener Weißwein.

 

Quelle: Das Goldene Blatt, Nr. 29 vom 10.07.2006, mit freundlicher Genehmigung.
Foto: (c) M. Pähler

 nach oben

Lafer! Lichter! Lecker!

 

2006 ging erstmalig die etwas andere Promikochschule Lafer! Lichter! Lecker! auf Sendung. In jede Sendung luden sich die beiden Hauptakteure Sternekoch Johann Lafer und Küchen-Original Horst Lichter 2 Prominente, die sie in die Kunst des Kochens einweihten. Im Schnitt verfolgten 1,46 Millionen Zuschauer die Samstagsnachmittagshow. Grund genug für das ZDF das Jahr 2007 mit 20 weiteren Folgen zu beginnen. 

Thomas Anders, bekennender Hobbykoch, durfte dabei natürlich nicht fehlen und so kam es, dass er zusammen mit der ZDF-Moderatorin Andrea Kiewel Gast der 1. Folge im neuen Jahr war. Gemeinsam mit Johann Lafer bereitete er Schweinefilet im Kartoffelröstimantel mit Pilzrahmsoße sowie Karamellisierte Apfelpfannkuchen mit Sauerrahmeis zu. Kiwi kümmerte sich mit Horst Lichter um Frischkäse-Lauchröllchen sowie um eine Forelle wie bei Tante Gerda.

Doch nicht nur gekocht wurde am 13.01. (Ausstrahlung). Thomas durfte sich erneut als Eischläger versuchen und schaffte es mit einem neuen Rekord. Nur 38 Sekunden brauchte er, um den Eischnee fest zu bekommen. 38 Sekunden zu lang für Lafers Kartoffelrösti, die währenddessen in der Pfanne verbrannten, aber zu kurz für Kiwi. Sie versuchte sich zeitgleich mit der Maschine und scheiterte...

 

Vorspeise:  Frischkäse-Lauchröllchen mit Parmesan und Schnittlauch Horst Lichter und Kiwi
Hauptgang 1: Forelle wie bei Tante Gerda mit Kartoffeln und Salatherzen Horst Lichter und Kiwi
Hauptgang 2: Schweinefilet im Kartoffelröstimantel mit Pilzrahmsauce Johann Lafer und Thomas
Nachspeise: Karamellisierter Apfelpfannkuchen mit Sauerrahmeis Johann Lafer und Thomas

 

 

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und danken der Redaktion von Lafer! Lichter! Lecker! sowie dem ZDF für die Freigabe der Rezepte! - Weitere Angaben zur Sendereihe findet man beim ZDF: Lafer! Lichter! Lecker!

 

Frischkäse-Lauchröllchen mit Parmesan und Schnittlauch

Zutaten (für 4 Personen):

6

Eier
200 g Mehl
250 ml Sahne
1 Stange Porree
1 Bund Schnittlauch
150 g Parmesan
200 g Frischkäse
Salz, Öl

 

Den Ofen auf 120 Grad vorheizen.

Die Porreestange in feine Scheiben schneiden. Schnittlauch in feine Röllchen schneiden.

Aus Eiern, Mehl und Sahne einen flüssigen Teig anrühren.

Nun in einer kleinen Pfanne ein wenig Schnittlauch und Porree mit etwas Öl angehen lassen und mit Teig bedecken. Dies leicht salzen, wenden und nach dem Stocken des Teiges, auf einen Teller legen. Aus Porree, Schnittlauch und Teig die restlichen Pfannkuchen backen. Es entstehen ungefähr sechs Pfannkuchen. 

Die fertig gebackenen Pfannkuchen jeweils mit Frischkäse bestreichen und zu einer Rolle aufdrehen. Den Parmesan reiben und die Pfannkuchen mit dem Käse bestreuen. Diese dann auf einem Backblech bei 120 Grad fünf Minuten lang backen.

Rezept: (c) Lafer! Lichter! Lecker! (ZDF), mit freundlicher Genehmigung.

 

Forelle wie bei Tante Gerda mit Kartoffeln und Salatherzen

Zutaten (für 4 Personen):

500 g Kartoffeln, festkochend

2

Bachforellen, ausgenommen
500 g Butter, weich
6 Zehen Knoblauch
je 1 Bund: Thymian, Rosmarin, Schnittlauch und Petersilie
Salz, Pfeffer
und für den Salat:
8 Salatherzen
150 g Joghurt, 3,5% Fett
1 Zitrone, unbehandelt
1 Bund Dill
Zucker, Salz, Pfeffer

 

Den Ofen auf 90 Grad vorheizen.

Die Kartoffeln schälen, in gleich große Stücke schneiden und anschließend 20 Minuten lang in Salzwasser kochen.

Die Kartoffeln abgießen, eine Messerspitze Butter dazu geben und den Topf wieder verschließen.

Die Forellen entschuppen und mit Salz und Pfeffer einreiben. Die frischen Kräuter, bis auf den Dill, zerkleinern und in die Forellen legen. Die Öffnung mit ein paar Butterklecksen bedecken und verstreichen. Den Knoblauch schälen. Die Fische nun in einer tiefen Pfanne mit dem Knoblauch bei nicht zu hoher Temperatur in Butter von beiden Seiten langsam anbraten. Die Forellen aus der Pfanne nehmen, auf ein Backblech legen und mit Alufolie abdecken. Das Ganze im Ofen bei 90 Grad warm stellen.

Das Bratenfett abgießen und die Kartoffeln in der noch nicht gereinigten Pfanne anschwenken.

Die Salatherzen gut waschen und trocken schleudern. Die Zitrone auspressen und den Dill klein schneiden. Den Joghurt mit dem Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Zucker und dem fein geschnittenen Dill gut verrühren.

Zum Anrichten das Dressing über die Salatherzen geben und die Forelle mit den Kartoffeln anrichten.

Rezept: (c) Lafer! Lichter! Lecker! (ZDF), mit freundlicher Genehmigung.

Schweinefilet im Kartoffelröstimantel mit Pilzrahmsauce

Zutaten (für 4-6 Personen):

Für das Schweinefilet:

600 g

Schweinefilet
140 g Butterschmalz
1 EL Senf, mittelscharf
80 g Semmelbrösel
1 Bund Petersilie
80 g Speck
1 Zwiebel
1 Zweig Thymian
400 g Kartoffeln
Salz, Pfeffer
Für die Pilzrahmsoße:
300 g Pilze, gemischt (Champignons, Pfifferlinge, Austernpilze)
2 Scharlotten
200 g Sahne
100 ml Geflügelfond
1 Bund Thymian
1 Bund Kerbel, für die Garnitur
Salz, Pfeffer, Muskat (frisch)

 

Backofen auf 140 Grad vorheizen.

Für das Schweinefilet: Das Schweinefilet parieren, mit Salz und Pfeffer würzen und in einer Pfanne in heißem Butterschmalz von allen Seiten kräftig anbraten. Anschließend im Backofen bei 140 Grad 15 Minuten garen. Das Fleisch dann herausnehmen und rundherum mit Senf einstreichen.

Die Petersilie hacken, mit den Semmelbröseln mischen und anschließend das Schweinefilet darin wälzen.

Den Speck und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden, den Thymian zupfen und hacken. Alles zusammen in einer großen Pfanne mit etwas Butterschmalz anbraten.

Die Kartoffeln in einer speziellen Gemüseschneidemaschine zu langen Spaghetti drehen oder mit einem Messer in feine Streifen schneiden und zu der Speck-Zwiebel-Mischung geben, flach drücken und langsam goldgelb braten. Das Rösti mit Salz und Pfeffer würzen und anschließend auf ein Tuch geben. Das Schweinefilet darauf legen und mit Hilfe des Tuches vorsichtig einrollen. Wichtig dabei ist, dass das Rösti gut angedrückt wird. Das eingewickelte Filet auf ein mit Butterschmalz eingeriebenes Backblech geben und bei 140 Grad im vorgeheizten Backofen nochmals zehn Minuten garen.

Für die Pilzrahmsoße: Die Pilze putzen und in mundgerechte Stücke schneiden. Schalotten und Knoblauch schälen und in feine Würfel schneiden. Alles zusammen in Butterschmalz anbraten, herausnehmen und abtropfen lassen.

Sahne und Geflügelfond in die Pfanne gießen und sämig einkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken und die gebratenen Pilze, Knoblauch und Schalotten hinzugeben. Die Sahne steif schlagen und zum Schluss unterrühren.

Die Pilzrahmsoße in die Mitte der Teller geben. Das Schweinefilet in Medaillons schneiden, auf die Soße geben und mit Kerbel garnieren.

Rezept: (c) Lafer! Lichter! Lecker! (ZDF), mit freundlicher Genehmigung.

 

Karamellisierter Apfelpfannkuchen mit Sauerrahmeis

Zutaten (für 4 Personen):  

Für den Pfannkuchenteig:

85 g Mehl
70 g Zucker
1 Zitrone, unbehandelt
30 ml Milch
2 Eier
50 g Butter, für den Teig
50 g Butter, für die Pfanne
4 Äpfel, festkochend, je 250 g
Salz, Calvados

Für das Sauerrahmeis:

500 g Sauerrahm (saure Sahne)
150 g Zucker
50 g Sahne
2 EL Vanillezucker
1 Zitrone, unbehandelt
2 EL Créme fraîche

Für die Karamellsoße:

4 cl Calvados
125 g Zucker
180 ml Sahne

 

Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.

Für den Pfannkuchen: Die Zitrone halbieren und die Schale von einer Hälfte abreiben. 50 Gramm Butter zerlassen. Mehl, 20 Gramm Zucker, die geriebene Zitronenschale, eine Prise Salz, Milch, Eier und die zerlassene Butter in eine Schüssel geben und glatt rühren.

Die Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und die Äpfel in dünne Spalten schneiden. Etwas Butter in einer Pfanne zerlassen. Die Apfelspalten kreisförmig darauf verteilen und den Pfannkuchenteig ganz dünn darüber gießen. Die Pfanne fünf Minuten in den Backofen schieben.

Die Pfanne aus dem Ofen nehmen. Den Pfannkuchen vom Rand lösen. Ein kleines Stück Butter dazugeben, 50 Gramm Zucker um den Rand streuen. Auf der Herdplatte den Apfelpfannkuchen unter leichtem Drehen des Pfannkuchens karamellisieren lassen. Mit etwas Calvados ablöschen und sofort umgekehrt auf einen Teller stürzen, so dass die karamellisierten Äpfel auf der Oberseite zu sehen sind.

Für das Sauerrahmeis: Die Zitrone abreiben und auspressen. Sauerrahm, 150 Gramm Zucker, 50 Gramm Sahne, Vanillezucker, den Saft und die abgeriebene Schale einer Zitrone und die Créme fraîche in einem Topf leicht erwärmen, bis sich der Zucker auflöst. Anschließend die Masse durch ein feines Sieb gießen, abkühlen lassen und in einer Eismaschine gefrieren.

Für die Karamellsoße: 180 Milliliter Sahne zum Kochen bringen. 125 Gramm Zucker in einer großen Pfanne schön braun karamellisieren lassen und mit der kochenden Sahne aufgießen. Anschließend gut einkochen lassen und mit Calvados abschmecken.

Rezept: (c) Lafer! Lichter! Lecker! (ZDF), mit freundlicher Genehmigung.

 nach oben

 

Das perfekte Promi-Dinner

- Wichteln unterm Weihnachtsbaum -

 

Sind wir nicht super? hinten die Damen, vorne die Herren

Bereits seit einiger Zeit läuft auf VOX sehr erfolgreich die Sendereihe Das perfekte Dinner. 2006 wurde die Reihe um Das perfekte Promi-Dinner erwartet. Die Spielregeln sind ähnlich. Alle Kandidaten spielen einen Abend lang den - hoffentlich - perfekten Gastgeber und Koch und hoffen, dass sie am höchsten bewertet werden. Dem Sieger winkt ein Scheck in Höhe von 1500 bzw. 5000 Euro, im Falle der Promis allerdings für den guten Zweck. 

Am 2. Weihnachtstag 2007 strahlte VOX eine weitere Folge des Perfekten Promi-Dinners aus. Diesmal mit Lisa Fitz, Ralf Morgenstern, Alexandra Kamp, Thomas Anders und Frauke Ludowig. Sie mussten auf Johann Lafers Stromburg gemeinsam am perfekten Dinner bestehend aus einer Vorspeise, 2 Zwischengängen, einem Hauptgericht und einem Dessert arbeiten. Wer welchen Gang bekam, wurde zugelost: 

 

Vorspeise: 
Wintersalat mit Orangen, Datteln und Nüssen (Lisa Fitz)
Zwischengang 1:
Krebsfleischtörtchen mit Paprika (Ralph Morgenstern)
Zwischengang 2:
Heilbutt Provencale mit gedämpften Spinat (Alexandra Kamp)
Hauptgang:
Rosa gebratene Lammfilets in Rotwein-Rosmarin-Jus auf mediterranen Tortillastreifen (Thomas Anders)
Dessert:
Orangen-Crepes (Frauke Ludowig)

 

Promis unterm WeihnachtsbaumNach jedem Gang beurteilten die Mitstreiter die jeweilige Köchin/den jeweiligen Koch mit Punkten zwischen 0 und 10. Sieger wurden auf diese Weise Ralph Morgenstern und Thomas Anders. Beide erhielten jeweils 39 von 40 möglichen Punkten:

Platz 1: Ralph Morgenstern und Thomas Anders (je 39 Punkte)
Platz 2: Frauke Ludowig (37 Punkte)
Platz 3: Lisa Fitz (36 Punkte)
Platz 4: Alexandra Kamp (32 Punkte)

Der Siegerscheck wurde daraufhin geteilt und somit gingen jeweils 2 500 Euro an das Lebenshaus Köln (Ralph Morgenstern) und an das Kinderhospiz Löwenzahn (Thomas Anders). 

Nachfolgend präsentieren wir Euch das Rezept zum Thomas' Siegerhauptgang. - Übrigens, noch während der Show fand dieser bei den Köchen der Stromburg reißenden Absatz...

Wir wünschen viel Spaß beim Nachkochen und danken Granada Media für die Freigabe von Thomas' Rezept! - Weitere Angaben zur Sendereihe findet Ihr bei VOX: Das perfekte Promi-Dinner.

 

Rosa gebratene Lammfilets in Rotwein-Rosmarin-Jus 
auf mediterranen Tortillastreifen

Zutaten (für 5 Personen):

Lammfilets: Tortillas:

10 

Lammfilets

175 g

Maismehl

frischer Rosmarin 1 TL Salz
frischer Thymian

125 g

lauwarmes Wasser 
2 Schalotten

eine Hand voll 

fein geschnittenem Schnittlauch
4 Knoblauchzehen
Kräuter der Provence
Olivenöl

in der Profi-Küche: A. Kamp, J. Lafer, L. Fitz, R. Morgenstern, F. Ludowig und T. Anders

200 ml Rotwein
200 ml Kalbsfond
1 EL Lamm-Demiglace
Sahne und/oder Creme fraiche
Noilly Prat (französischer Wermut)
Pfeffer, Salz

Zubereitung Lammfilets:

Lammfilets säubern, leicht pfeffern und mit Kräuter der Provence würzen. In einer feuerfesten Form ein „Bett“ aus frischen Rosmarin- und Thymianzweigen vorbereiten. 

Im Olivenöl 2 Schalotten und 4 Knoblauchzehen zerkleinert andünsten. Dann die Lammfilets von allen Seiten aber insgesamt max. 2 Minuten scharf anbraten. Die Filets in die feuerfeste Form legen und zur Seite stellen. 

Bratfond mit 200 ml Rotwein ablöschen und reduzieren.

Mit 200 ml Kalbsfond auffüllen und einen Esslöffel Lamm-Demiglace dazugeben.

Weiter reduzieren und gegebenenfalls Wasser oder Kalbsfond hinzugeben. Einen Zweig frischen Rosmarin dazugeben. Ca. 15 Minuten köcheln lassen.

Die Soße durch ein Sieb gießen und von Zwiebeln, Knoblauch Rosmarin trennen.

Mit Pfeffer und Meersalz abschmecken. Je nach Geschmack mit Sahne und Creme fraiche verfeinern.

Zum Schluss einen Schuss Noilly Prat hinzufügen. Soße warm halten! 

Backofen auf 220° C vorheizen und Lammfilets im vorgeheiztem Backofen 7-8 Minuten auf mittlerer Schiene garen. Währenddessen: Zubereitung der Tortillas.

Zubereitung Tortillas:

Alle Zutaten mit dem Knethacken so lange durchkneten, bis der Teig nicht mehr klebt.

20 Minuten ruhen lassen.

Ca 12 Kugeln formen und in Fladen mit einem Durchmesser von ca. 20 cm ausrollen.

In einer heißen ungefetteten Pfanne ausbacken bis sich der Rand wölbt, dann umdrehen.

Die fertigen Tortillas in Streifen schneiden. 
 

Lammfilets auf den Streifen anrichten und mit der Rotweinsoße garnieren.

Rezept: (c) Das perfekte Promi-Dinner (VOX), mit freundlicher Genehmigung.
Fotos: (c) VOX/Bernd Maurer, mit freundlicher Genehmigung.

 nach oben