Interview mit Thomas

 

Anlässlich seines Auftrittes in Ungarn gab Thomas Barbara Vincze ein Interview. 
Nachfolgend findet Ihr die Deutsche Übersetzung. Wer am Englischen Text interessiert ist: English Version, und wer am Originaltext: Ungarische Version/Hungarian Version. Bei der Ungarischen Version findet Ihr auch einen Link zu einer Fotoserie (einfach auf eines der Fotos dort klicken!).

 

Keine Freundschaft mehr mit Dieter Bohlen

In seinem zweiten Buch (Hinter den Kulissen) beschuldigte Dieter Bohlen seinen Musikkameraden Thomas Anders der Unterschlagung. Des weiteren beleidigte er Thomas Anders durch Aussagen, dass er faul und fürchterlich als Künstler sei. Thomas Anders ging nun vor rund anderthalb Monaten als Gewinner aus diesem Fall hervor und Dieter Bohlen muss für seine Verleumdungen bezahlen. 

Über diesen Skandal und über sein Verhältnis zu Helikoptern spricht Thomas Anders, Produzent der No Angels, Fernsehmoderator und Songwriter im Folgenden. Er offenbart zudem seine Gedanken zur Zukunft der CD-Industrie.

 

Sie werden unter Umständen wissen, dass Modern Talking in den 80ern eine hysterische Popularität erreichte - nicht nur hier, sondern auch in vielen anderen Ländern weltweit. Seitdem hat keine andere Deutsche Popgruppe den internationalen Markt so erfolgreich erobert. Was denken Sie, warum nur Ihr Popduo dieses erreicht hat?
Es gibt keine Erklärung dafür. Ich weiß nicht genau, warum Modern Talking so unglaublich populär in der ganzen Welt wurde. Vielleicht liegt es an den Songs, vielleicht an den Zuhörern. Ich denke nicht, dass wir einen speziellen Punkt als Erfolgsgeheimnis herauspicken können. Erfolg kommt schnell und verschwindet genauso schnell auch wieder.

Waren Sie beide, Sie und Dieter Bohlen, zum damaligen Zeitpunkt sehr überrascht?
Ja.

Mitte Juni gewannen Sie den Rechtsstreit zwischen Dieter Bohlen. Welche Lehre haben Sie daraus gezogen?
Keine wirklichen. Ich gewann einfach die Klage, worüber ich sehr glücklich bin. Man weiß nie, wie ein Gerichtsprozess enden wird. Es war zudem schön zu erfahren, dass die Deutschen mir zur Seite standen und sagten, "Thomas Anders hat niemals das getan, was ihm vorgeworfen wird". Das tat meiner Seele gut.

Das Urteil sagt, dass in der Zukunft die entsprechenden Stellen entfernt werden müssen. Die 2. Ausgabe des Buches wurde bereits veröffentlicht und es heißt, es gäbe keine 3. Auflage. Was passiert mit den Büchern, die bereits in den Regalen stehen?
Sie hatten diese Stellen bereits ausgestrichen.

Neben der Tatsache, dass Dieter Bohlen Sie der Unterschlagung beschuldigte, behauptete er auch, dass Sie als Künstler unfähig seien.
Sicherlich, er tut dies immer, wenn er jemanden verletzen möchte. Dann redet er immer Unsinn über diese Person. Das ist ein großes Armutszeugnis für einen 50-Jährigen... Dieter Bohlen hat nun mal die Eigenschaft, dass er versucht den Erfolg anderer zu verkleinern, um selber größer zu erscheinen. Es ist zum Beispiel sehr interessant zu sehen, dass er im ersten Buch sagte, ich sei einer der besten Sänger, den er kennt. Ein Jahr später schreibt er das Gegenteil.

Waren Sie irritiert als das Buch veröffentlicht wurde?
Ich war mehr enttäuscht.

Es war nicht das erste Mal, dass Ihr Partner und Sie zusammen kamen: Erst die Trennung 1987, dann die Wiedervereinigung. Können solche Dinge nochmals passieren?
Nein. Das waren andere Zeiten und der Fall lag anders: er hatte mich nicht attackiert. Aber letztes Jahr diffamierte er mich in der Öffentlichkeit und versucht mich ohne Beweise zu zerstören. Der Schluss, der aus dem Gerichtsprozess im Juni gezogen werden kann, ist, dass das Ganze der Phantasie von Dieter Bohlen entsprang. Des weiteren wurde klar, dass Bohlens Präsenz in den Medien unmöglich wurde.

Dieses kreuzt sich mit der Tatsache, dass Bohlen Jurymitglied bei der gerade beendeten Staffel von Deutschland sucht den Superstar war. Aber verlassen wir Dieter Bohlens Buch und die Klage. Mit der Veröffentlichung von You're My Heart, You're My Soul begann Ihre Welteroberung. In meiner Schule, zum Beispiel, trug die Hälfte der Schüler Modern Talking-Abzeichen. Wie erinnern Sie sich an den Beginn?
Es war eine verrückte Zeit. Plötzlich war der Song Nummer 1 in 80 Ländern. Die Leute kauften Millionen von CDs. Ohne You're My Heart, You're My Soul würde ich nicht hier sitzen: der Song veränderte mein Leben.

Sie wurden augenblicklich berühmt.
Als erstes fühlst Du Dich nicht so, aber Du bis 330 Tage von 365 Tagen unterwegs. Du machst Fernsehshows, hast Foto-Shootings, gibst Interviews. Du hast keine Zeit Dich auf den Erfolg zu konzentrieren. Das kommt erst nach einigen Jahren. Du hetzt vom Fernsehstudio zum Flughafen, zur nächsten Fernsehshow, zum Flughafen, zur Pressekonferenz und zum Flughafen.... Irgendwann kommst Du todmüde nach Hause, packst die Koffer aus und packst neue Sachen rein. Du fühlst Dich gut während dieser Zeit, aber Du kann diesen Zustand nicht genießen. - Das hat sich nun geändert, damals aber konnte ich die Früchte des Erfolges nicht ernten.

Ihr neues Album This Time wurde im Februar in Deutschland veröffentlicht. Wie wurde es angenommen?
An sich gut, es war weiterhin gut in den Charts platziert. 3 Maxis wurden daraus veröffentlicht und ich bin unglaublich populär in Deutschland. Letzten Donnerstag nahm ich an einer Olympia-Show für einen Fernsehsender teil, zusammen mit Lionel Ritchie.
[Anmerkung der Pinwand: Gemeint ist die Aufzeichnung der ZDF-Show Die große Olympiashow vom 29.07.2004. Die Sendung wurde am 12.08. ab 20:15 im ZDF ausgestrahlt und Thomas präsentierte neben Tonight Is The Night auch noch ein Medley aus mehreren Olympia-Songs.] Ein- oder zweimal die Woche werde ich zu Fernsehshows eingeladen, zudem war ich Moderator der Show zum Eurovision Song Contest. Ich bin daher fest in der Unterhaltungsbranche etabliert. Ich habe diese schwierige Zeit überlebt.

Was meinen Sie mit "schwierige Zeit"?
Ich meine die Albenverkäufe. Es gibt keine Lösung bis Musikdownloads legalisiert und bezahlt werden. Zudem, die Musikindustrie muss andere Wege gehen: es ist keine Lösung, dass CDs nur in Musikläden verkauft werden. Musik sollte überall erhältlich sein, im Supermarkt, an der Tankstelle, in Bäckereien. Die CDs sollten einfach überall erhältlich sein. Denken wir an den Berufstätigen, der von morgens bis abends arbeitet. Was möchte er tun, wenn er einen Song mag? Er möchte ihn kaufen. Am Samstag, wenn er frei hat, müsste er also in den Musikladen gehen und dort Tausende von CDs durchstöbern. Vielleicht ist aber schönes Wetter und er geht nicht, sondern sitzt lieber im Biergarten... Eine CD ist nicht lebensnotwendig, fürs Überleben brauchen wir Brot - oder eine neue Tankfüllung.

Was planen Sie für die nächsten Jahre?
Unglücklicherweise habe ich keine Zeit um andere Künstler zu produzieren. In den letzten Monaten war ich nur 4 Tage zu Hause. Vielleicht werde ich Songs für andere schreiben, das kann ich auch auf Ibiza tun. Ich liebe es zu moderieren, daher werde ich das fortsetzen.

Es war geplant, dass Sie mit dem Helikopter von Budapest nach Alsóörs, wo die Roadshow fürs Ungarische Fernsehen stattfand, fliegen, aber auf Ihren Wunsch hin sind Sie mit dem Auto gefahren. Warum?
Ich hasse Helikopter! Ich würde lieber 2 Stunden mit den Auto fahren als 10 Minuten mit den Helikopter zu fliegen.

(c) Interview sowie Freigabe der Übersetzung: Barbara Vincze, mit freundlicher Genehmigung

Zurück zu "Live On Stage"

Home