Thomas und die geplante Tour durch die Ukraine

 

Plan und Realität - nicht immer stimmen sie überein

Im Sommer 2005 überraschte uns Thomas mit der Ankündigung, dass er in der Ukraine auf Tour gehen würde. Während hier vielerorts großen Bedauern aufkam, weil es in Deutschland schon lange kein Konzert mehr gab, freuten sich die ukrainischen und russischen Fans natürlich um so mehr.

Schon bald kamen weitere Infos zu Tage. So zum Beispiel, dass Thomas als König der Pop-Musik mit einer Supertour inkl. Supersound und Lasershow angekündigt wurde. Und die Tourdaten zeigten, dass er 2 Wochen lang voll eingespannt sein sollte.

 

14.10. - Lvov
15.10. - Vinnitsa
16.10. - Kharkov
17.10. - Lugansk
18.10. - Donetsk
20.10. - Zaporozhye
21.10. - Simferopol
22.10. - Nikolaev
23.10. - Kherson
24.10. - Odessa
25.10. - Kiev
26.10. - Poltava
27.10. - Kremenchuk
28.10. - Krivoi Rog
29.10. - Cherkassy
30.10. - Khmelnitski

 

Foto: Alina/www.ThomasAnders.ru

Planmäßig ging es dann auch für Thomas und seine Crew in die Ukraine. Doch statt einer großartigen Tour sollte sie eine große Enttäuschung erwarten. Die "Supertour mit Supersound und Lasershow" war ein leeres Versprechen! Der Organisator war nicht in der Lage seine vertraglich zugesicherten Versprechungen zu halten. Weder technisch noch logistisch. Und auch finanziell war er schlicht weg "überfordert". Zur Krönung war er dann auch noch nicht einmal für Thomas und seine Crew zu sprechen.

Thomas und seine Band gaben daraufhin nur 2 Konzerte in Lvov (14.10.) und Kharkov (16.10.). Beide waren nach Thomas' Aussagen sehr erfolgreich, aber unter den herrschenden Bedingungen sehr schwer durchzuführen. Gerne hätte er die Tour weitergeführt, aber letztendlich konnten weder seine Band noch er für eine perfekte Show garantieren, so dass sie sich zum Abbruch der Tour entschlossen. - Sehr zum Bedauern der ukrainischen Fans.

Vor seinem Rückflug nach Deutschland traf sich Thomas aber noch am 18.10. mit einem Vertreter der ukrainischen Regierung. Zusammen beschlossen sie, dass Thomas 2006 in die Ukraine zurückkehren wird, um in der 1. Jahreshälfte die abgesagten Konzerte nachzuholen. Des weiteren heißt es, dass Thomas bereits am 27. November bei einem Konzert unter der Organisation der Universität für Kultur und Kunst in Kiev teilnehmen wird. - Evtl. ein kleines Trostpflaster für die ukrainischen Fans.

[Quellen: Alina/www.Thomas-Anders.ru, Thomas' Statement und Interfax-Ukraine]

 

Das Konzert in Kharkov/Ukraine (16.10.2005)

Dank Alina (und Beilie) von www.Thomas-Anders.ru können wir Euch einen "kurzen" Bericht über das Konzert in Kharkov präsentieren. Die englische Übersetzung, die dem hier veröffentlichen Bericht zugrunde liegt, findet Ihr unter dem folgenden Link: http://www.thomas-anders.ru/concerts/kharkov161005_eng.php. - Wir danken für die Bereitstellung und der Genehmigung zur Veröffentlichung!

 

Ein kurzer Bericht über das gestrige Konzert

Gestern, das war der 16. Oktober 2005. An diesem Tag besuchte Thomas Anders, Solist der legendären Band Modern Talking, unsere Stadt. Ich hatte mir schon lange zuvor Karten gekauft. Ich konnte es nicht lassen, obwohl ich sagte, ich würde nicht gehen. 

Meine gesamte Familie lachte mich aus - besonders mein Vater. Und sobald er den Preis der Tickets kannte (ich konnte ihn leider nicht vor ihm verstecken), meinte er: "Schau, dass er Dich mit nach Deutschland mitnimmt! Ansonsten wirst Du zu Fuß nach Hause zurückkehren müssen, weil Du kein Geld mehr für den Fahrschein hast!" Und so ging es immer weiter... Aber um ehrlich zu sein, es berührte mich nicht sehr. Ich hatte eine Eintrittskarte, Blumen und einen Plan. Also ging ich. 

Gleich mal vorweg, mit der sprichwörtlichen deutschen Pünktlichkeit hatten es die Musiker nicht so sehr. Sie kamen 1,5 Stunden zu spät! Ein halbe Stunde lang mussten wir draußen warten. Die restliche Zeit konnten wir im Gebäude verbringen. Schließlich saßen wir alle auf unseren Plätzen und ich begann zu frieren. Es war sehr kalt in der Halle! Und die Musiker erschienen nicht... Die Zuschauer begannen die Geduld zu verlieren und jemand vom Parkett schrie: "Thomas Anders, vorwärts!" Daraufhin schrieen noch mehr Leute los. Meine direkte Nachbarin war eine lebhafte Frau und so schrieen wir zusammen: "Modern Talking! Wir wollen Modern Talking!" Vom 2. Balkon ertönte daraufhin: "Serge, jetzt komm endlich und sing' was!" - Letztendlich rief jeder nach der Band.  

Der Begleiter meiner Nachbarin sagte, dass er sie nie wieder irgendwohin mitnehmen würde, da wir uns nicht anständig benehmen könnten. Ich erwiderte nichts darauf, da ich schließlich alleine gekommen war und ihn zum 1. Mal sah. - Aber auf jeden Fall hatte ich mich durch das Schreien und Klatschen ein wenig aufgewärmt und fühlte mich viel besser. 

Nachdem das Konzert begonnen hatte wurde allen klar, dass die groß angekündigte Laser Show lediglich aus vier beweglichen Scheinwerfern bestand... 

Thomas startete mit seinen neuen Songs: “Tonight is the night”, “Independent girl” und “Live your dream”. Als dann die Modern Talking-Hits folgten, besonders "In 100 years", konnte ich nicht widerstehen und begann mit dem Klatschen bis meine Handflächen schmerzten. Mein armer Sitz... - Mmh, er war wirklich armselig, um das mal zu sagen... 

Thomas' Stimme war vollkommen anders, nicht wiedererkennbar und lustig. Er kommunizierte mit dem Publikum nur in Englisch und sein Akzent war so amüsant! Zwischen den Songs redete er viel Unsinn und machte Witze. Den Attacken von Mädchen, die ihm Blumen gaben (man kennt ja unsere jungen und modernen Mädchen...) entkam er mit ironischen Anmerkungen und angedeuteten Küssen. Das Publikum lachte wiehernd. Thomas sammelte die Blumensträuße übrigens auf witzige Art auf: jedes Mal, wenn er einen Blumenstrauß nach hinten zum Podest brachte, sang er dabei, "So viele Blumen! Und alle sind für mich, für mich!". 

Nach sechs Songs versuchte ich mein Glück und ging nach unten in Richtung Parkett, schließlich konnte ich ihm meine Blumen nicht vom 1. Balkon aus geben. Und dann... 

Ich liebe mein Land! Ich bewundere es! Es gab keine Wächter an den Eingängen und Thomas schien auch keine Bodyguards zu haben. Nur ein paar junge Typen vom Sicherheitsdienst standen in der Nähe der Tür, aber ihr einzigstes Ziel war es, ihre Freundinnen hereinzulassen... So konnte ich ganz einfach zur Bühne gelangen und später einen Sitz in der vierten Reihe ergattern.

Nun, ich kann sagen, dass einer meiner Kinderwünsche wahr wurde. Es war witzig von 1,80 m auf seine 1,67 m zu schauen. - Er hat übrigens an Gewicht verloren. - Ich gab ihm meine Blumen und begann mit meiner vorbereiteten Rede (natürlich auf deutsch, nachdem ich 11 Jahre lang Deutsch gelernt hatte). Aber wie immer, ich konnte die Rede nicht ohne Vorkommnis beenden.. Mitten in meiner Rede bleib ich stecken. Thomas ahnte, dass ich nicht fertig war und wartete in Stille auf das Ende. - Wir standen bestimmt 30 Sekunden wortlos voreinander! Aber ich fand die Worte nicht mehr. Thomas dankte mir daraufhin für die Blumen und sagte, dass es nett gewesen sei und so weiter. Ich verließ in Eile die Bühne - mit einem dummen Lächeln auf den Lippen...

Wie ich schon sagte, ich kehrte nicht auf meinen Platz zurück und viele taten es mir gleich. Die Balkone waren überfüllt und das Parkett war halb leer. Aber zur Mitte des Konzerts änderte sich die Situation ins andere Extrem. 

Während der letzten 7-8 Songs standen dann alle und es war unmöglich durch die Gänge zu gelangen, da überall Tänzer waren. Ich konnte es auch nicht lassen und tanzte ein wenig - mmh, ich tanzte SEHR VIEL! 

Ich mag übrigens auch Thomas' jungen Gitaristen. Er ist so ein amüsantes Kerlchen! Erst rannte er von einer Ecke der Bühne zur nächsten und versuchte das Publikum anzufeuern und zum Klatschen zu animieren. Dann wurde er unverschämt (vielleicht war dies geplant?) und unterbrach Thomas, der gerade versuchte etwas mehr als "Danke schön" auf russisch zu sagen. Thomas griff zugleich hart durch und verkündete, dass er von nun an sein Übersetzer sei. Und schon erzählte er lang und breit in deutsch, wie sehr er sein Publikum lieben würde usw. Seine neuer Dolmetscher fiel sofort durch diese Prüfung durch! Die einzige Phrase, die er übersetzen konnte, war "Mein Name ist Thomas."  

Der Drummer hingegen unterhielt sich nach den Songs immer von alleine, indem er die Drumsticks immer in die Luft warf und anschließend wieder auffing. Und jedes Mal, wenn die Mädchen nach der Blumenübergabe wieder die Bühne verließen, schlug er die Trommel. 

Das war's auch schon! Nach dem Konzert verließen die Musiker sehr schnell die Bühne, besonders Thomas. Das letzte Mädchen konnte ihm noch nicht einmal mehr ihre Blumen geben. - Aber das war ihr eigener Fehler. Sie hätte es einfach ein paar Songs eher tun müssen! 

- Es scheint, als ob ich ein wenig mit "ein kurzer Bericht" gelogen hätte. Aber ich konnte es nicht kürzer machen, da waren zu viele Gefühle und Eindrücke! 

 

Was uns dazu noch einfällt: 

1,5 Stunden Verspätung? Das ist Rekord, selbst für Thomas! Aber unter Umständen ist er ja gar nicht Schuld? Eine so große Verspätung klingt doch eher nach logistischen Problemen, oder? 
Des weiteren scheinen auch Aussagen wie "
Es war sehr kalt in der Halle!", "groß angekündigte Laser Show lediglich aus vier beweglichen Scheinwerfern bestand... " und "Mein armer Sitz... - Mmh, er war wirklich armselig, um das mal zu sagen... " nicht wirklich für gute Bedingungen zu sprechen...

 

Text und Freigabe der englischen Übersetzung: © Luna777
Englische Übersetzung: © Beilie für www.Thomas-Anders.ru,
Deutsche Übersetzung und Anmerkungen: © Pinwand für Thomas Anders-Fans, mit freundlicher Genehmigung der Autorin.

"Thank you Luna777 and Alina!"

 zurück zu "Live On Stage"

Copyright © 2005 Pinwand für Thomas Anders-Fans. Alle Rechte vorbehalten.
Erstellung: 22.10.2005, letzte Aktualisierung: 29.10.2005